Direkt zum Hauptbereich

Was ist Software-Architektur?



Was ist Software-Architektur? Wenn Sie nach einer Definition im Internet recherchieren, werden Sie auf eine Unmenge von Vorschlägen stoßen. Wenngleich kein vollkommener Konsens besteht, so findet die Definition von Bass et al. (Software Architecture in Practice, 2nd Ed., Addison-Wesley, 2003) offenbar den meisten Anklag. In der deutschsprachigen Literatur zum Thema wird sie auch gerne herangezogen.

The software architecture of a program or computing system is the structure or structures of the system, which comprises software elements, the externally visible properties of those elements, and the relationships among them.

Ich halte diese Definition für zu kurz gegriffen -- Sie stimmt nicht mit meinen Erfahrungen aus der Praxis überein. Architektur hat nach meinem Verständnis sehr viel mit Ökonomie zu tun.

Die Architektur ist die ökonomischste Form der Beschreibung "innerer" Anforderungen, die nicht mit der Implementierung des Systems identisch ist.

Unter den "inneren" Anforderungen verstehe ich alle Maßgaben an eine Implementierung, der sich eine Organisation unterwirft (siehe auch das Bild). Das beschränkt sich nicht einzig auf Blaupausen zur Software-Organisation und arbeitsteiligen Entwicklung (dem Design), sondern bezieht auch Qualitätsmerkmale mit ein. Ob ein Softwaresystem fehlertolerant, wartbar etc. sein soll, interessiert den Kunden herzlich wenig. In der Realität ist diese Sicht etwas zu schwarz/weiß, aber sie soll klar machen, dass es Gesichtspunkte bei der Architektur gibt, die sich eine Organisation auferlegt, z.B. um ihr Software-Produkt am Markt für ein, zwei Jahrzehnte(!) am Markt positionieren und halten zu können. Es gibt Dinge, die müssen weit über den Horizont eines Kunden entschieden und bei der Software-Entwicklung durchgesetzt werden.

Am Dienstag, 27. März 2007, habe ich meine Sicht der Dinge zusammen mit weiteren Ausführungen im Workshop "Software-Architektur und Migration" im Rahmen der Konferenz "Software Engineering 2007" zur Diskussion gestellt. Ich schloss meinen Vortrag (Titel: "Was ist Software-Architektur? Ein Abgleich mit der Praxis") mit folgendem Fazit:

  • Architektur ist Ausdruck der "internen" Anforderungen

  • Architektur unterliegt ökonomischen Antriebskräften

  • Komponenten-Orientierung und Sichtkonzepte greifen als Modellierungsparadigmen für Architekturen zu kurz

  • Modellierungsansätze müssen Domänen-Modelle integrieren

  • Es fehlt eine Methodik zur Architekturmodellierung


Zu meiner eigenen Überraschung erhielt ich in vielen Punkten Zustimmung; es entstand eine lebhafte Diskussion. Möglicherweise (die Diskussionen dazu waren zu kurz) habe ich den Nerv eines Problems getroffen. Auf alle Fälle gibt es zum Thema "Software-Architektur" noch einiges zu forschen und zu bewältigen. Wir sind noch lange nicht am Ende eines umfassenden Verständnisses von Software-Architektur angekommen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Syntax und Semantik

Was ist Syntax, was ist Semantik? Diese zwei Begriffe beschäftigen mich immer wieder, siehe zum Beispiel auch " Uniform Syntax " (23. Feb. 2007). Beide Begriffe spielen eine entscheidende Rolle bei jeder Art von maschinell-verarbeitbarer Sprache. Vom Dritten im Bunde, der Pragmatik, will ich an dieser Stelle ganz absehen. Die Syntax bezieht sich auf die Form und die Struktur von Zeichen in einer Sprache, ohne auf die Bedeutung der verwendeten Zeichen in den Formen und Strukturen einzugehen. Syntaktisch korrekte Ausdrücke werden auch als "wohlgeformt" ( well-formed ) bezeichnet. Die Semantik befasst sich mit der Bedeutung syntaktisch korrekter Zeichenfolgen einer Sprache. Im Zusammenhang mit Programmiersprachen bedeutet Semantik die Beschreibung des Verhaltens, das mit einer Interpretation (Auslegung) eines syntaktisch korrekten Ausdrucks verbunden ist. [Die obigen Begriffserläuterungen sind angelehnt an das Buch von Kenneth Slonneger und Barry L. Kurtz: Formal

Wie mich eine KI überzeugte, das Programmieren sein zu lassen

Als ich mit 13 oder 14 Jahren einen der ersten Schachcomputer in die Finger bekam, war ich hin und weg. Natürlich spielte ich so lange und intensiv mit der Kiste, bis ich jedes Spiel auf allen Spielstufen gewann. Ehrensache! Mensch gegen Maschine. Das gleiche Schicksal widerfuhr dem Mephisto. Es gab irgendeinen Programmierfehler, da ich in der Tunierstufe -- die sonst um gute Züge nicht verlegen war -- eine Folge aus sieben oder acht Zügen gefunden hatte, die das schwarze Rechenmaschinchen Schachmatt setzte. Der Chess Champion Mark V machte meinen Schachfreunden und mir schon mehr Probleme. Manchmal mussten wir uns geschlagen geben, ein Sieg war längst nicht garantiert, man durfte sich keine Schnitzer erlauben. Man merkte, dass die Computer von Generation zu Generation besser wurden. Und so erlosch auch allmählich meine Begeisterung daran, selber Schach zu spielen. Ich wollte stattdessen lernen, meinem Computer -- ich startete mit einem ZX81 -- das Schachspiel beizubringen. Es war schw

Lidl und der Kassen-Bug

Es gibt Fehler, im Informatiker-Jargon "Bugs", die etwas anrühriges haben. Ich bat den Menschen an der Kasse bei Lidl um einen Moment Geduld und meine Kinder um Ruhe, um nicht den wunderbaren Moment zu verpassen, bei dem es passierte. Der Lidl-Mensch fluchte kurz auf -- und ich war entzückt! "Einen Moment, davon muss ich ein Foto machen!" Und dann machte ich noch eines. Ich bin heute extra für diesen Fehler zu Lidl gepilgert -- ich wollte es mit eigenen Augen sehen. Gestern hat mir ein Student (vielen Dank Herr Breyer) von diesem Fehler in einer EMail berichtet. Ein richtig schöner Fehler, ein Klassiker geradezu. Ein Fehler, den man selten zu Gesicht bekommt, so einer mit Museumswert. Dafür wäre ich sogar noch weiter gereist als bis zum nächsten Lidl. Der Fehler tritt auf, wenn Sie an der Kasse Waren im Wert von 0 Euro (Null Euro) bezahlen. Dann streikt das System. Die kurze Einkaufsliste dazu: Geben Sie zwei Pfandflaschen zurück und Lidl steht mit 50 Cent bei I