Mittwoch, Dezember 12, 2007

Das 2 Millionen-Studium

2 Millionen Minuten -- so lange dauert ein vierjähriges Studium. Das rechnet uns der Filmemacher Robert A. Compton in seinem Film "Two Million Minutes" vor. Die Flash-Animation zur Filmwebseite baut eine bedrohliche Kulisse auf: Indische und chinesische Studierende nutzen die zwei Millionen Minuten ihres Studiums deutlich mehr und umfassender als amerikanische Studierende. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis dieses Potential an Bildung der amerikanischen Vorherrschaft in den Naturwissenschaften, in den Ingenieurswissenschaften und in der Informatik die Ränge abläuft. Anbei: Wir Europäer kommen in dem Film gar nicht vor.

Wenn Sie mögen, hier der Trailer:



Ist es wirklich so schlimm? Heute hat die Bertelsmann-Stiftung die Ergebnisse einer Repräsentativbefragung vorgestellt: "Wer regiert die Welt?". Befragt wurden 8.999 Bürger aus Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Russland und den USA. Wie sie die internationale Rolle ihrer Länder sehen etc. Für das Jahr 2020 rechnen die Befragten mit einer gleichberechtigten Rolle Chinas als Weltmacht neben den USA. Mit deutlichem Abstand folgen fast gleichauf Russland, die EU, Japan und Indien.

China, Russland, Indien -- das sind keine Überraschungskandidaten. Wenn man in jüngster Zeit erlebt, wie sehr gut ausgebildete russische und indische Informatiker mit StartUps und mit Innovationen auf die Märkte drängen -- man kann ans Grübeln kommen.

Fazit? Work smarter, not harder?! Ja, immer doch, aber ich glaube -- ehrlich gesagt -- das wird nicht reichen, wenn wir dem Wettbewerb stand halten wollen. Ein guter Teil der Informatik-Ausbildung und des Könnens ist reines "Handwerk", so wie in vielen anderen Studiengängen auch. Da bekommt Übung und Erfahrung nur der, der etwas tut. Mit Smartheit allein wird niemand ein guter Pianist; mit viel Übung kommt man allerdings schon sehr weit.

Kommentare:

Husse hat gesagt…

Ich kann teile des Videos bestätigen. In meinem Praxissemester in Shanghai musste ich feststellen, dass wir (Studenten) in Europa ziemlich fett und zufrieden sind.
Deswegen immer schön offen sein für Neues :-)

google hat gesagt…

Das ist das Interessante. Begabung ist kein unwichtiger Faktor. Aber mit Fleiß kann man eine Menge(!) wettmachen.
In der IT ist das ja ein Grundprinzip: Wir Menschen sind zwar intelligent während ein "dummer" Computer letztlich nur Nullen und Einsen addieren kann, dafür ist er in dieser Disziplin derart "fleißig", dass er das in einem Tempo machen kann mit dem er jeden Menschen abhängt.